Matazaemon Nakano I. begann zu experimentieren, indem er Essig aus dem Trub herstellte, der beim Brauen von Sake übrig blieb.

Matazaemon Nakano I. eröffnete eine Essigfabrik in Handa, um der Nachfrage der Bevölkerung nachzukommen, und legte damit den Grundstein für den Mizkan-Essig.

Das Mizkan-Logo wurde zu einer eingetragenen Marke. Das Design ist vom Wappen der Familie Matazaemon inspiriert.

Mizkan expandierte auf den US-Markt und begann, seine Essigsorten von Japan bis nach Amerika zu exportieren.

Das Engagement von Mizkan für Qualität führte dazu, dass sich das Unternehmen für gebrauten Essig gegenüber synthetischem Essig einsetzte und eine der ersten Abfüllanlagen für Essig in Flaschen in Japan eröffnete.

Mizkan brachte Ajipon auf den Markt, ein traditionelles japanisches Ponzu, das heute die Nummer eins unter den Ponzu-Marken in Japan ist.

Nach dem Erfolg und der Beliebtheit von Ajipon in Japan, folgte Mizkan der Markteinführung von Honteri Mirin.

Mizkan erwarb den großen US-Essighersteller „American Industries Co.“ und wurde so zu einem internationalen Unternehmen.

Das Mizkan-Museum hieß früher „Dorf des Essigs“ oder auch 酢の里 und öffnete seine Tore in Handa in Japan (dem Geburtsort und der ursprünglichen Braustadt des Mizkan-Essigs).

Reisessig von Mizkan wurde in Großbritannien und Europa eingeführt, wodurch die globale Präsenz des Unternehmens weiter ausgebaut wurde.

Mizkan expandierte noch weiter und erwarb die klassischen Marken Sarson’s, Dufrais und Haywards.

Mizkan erwarb dann die britische Kultmarke Branston und erweiterte damit das Portfolio der Gruppe innerhalb Großbritanniens.

Mizkan startete seine ZenB-Nachhaltigkeitsinitiative in Japan, nachdem das Unternehmen versprochen hatte: „Für das Wohl der Erde, der Gesellschaft und aller, die auf ihr leben zu handeln“.